Dolores – auch als ‚U‘

Nach dem Washi hatte ich Webstoffe für die nächsten Monate schon mal abgehakt und war schwer versucht, nicht schon mal ein paar neue Stücke für nach der Geburt zu produzieren, aber ob mir das Paßformorakel wohlgesonnen ist? Muß ich nicht ausprobieren. Daher habe ich dann vor ein paar Wochen doch noch ein ‚Umstands’sommerkleid produziert, aber mit Herbstpotential.

Nach einer etwas ausgiebigeren Google-Suche bin ich auf den Hemdblusenkleid-Schnitt ‚Dolores‘ von Milchmonster gestoßen. Dieser bietet eine ‚Umstandsversion‘, ist aus Webstoff und davon habe ich definitiv mehr im Keller als Jersey.

Dolores_1

Kurz zum Schnittmuster an sich: Verfügbar als PDF, die Größen reichen von 32 bis 48. Nebst einer sehr ausführlichen Anleitung (gut 120 Seiten) werden die unterschiedlichen Komponenten in separaten Dateien bereitgestellt. Zwar ist das Ausdrucken dadurch etwas aufwändiger, aber man klebt zielgerichteter die benötigten Teile zusammen. Zudem werden in der Anleitung zu einigen Punkten verschiedene Nähalternativen angeboten. Etwas ungewohnt für mich war die bereits vorhandene Nahtzugabe von 7mm. Die erklärt sich aber dadurch, daß als Hauptwerkzeug die Ovi vorgesehen ist, was die Näherei natürlich deutlich beschleunigt.

Ich habe Oberteilvariante B (D-Cup) und die ‚Umstandsversion‘ gewählt. Da der Schnitt für eine Körpergröße von 1m65 konzipiert ist, habe ich an gleich zwei Stellen im Oberteil Länge eingefügt (einmal oberhalb des Abnähers und dann im Abnäher, quasi einen rein horizontalen FBA) und nochmal 15cm am Saum (5cm weniger hätten aber auch gereicht). Taschen sind leider nicht vorgesehen und mir ist das auch zu spät aufgefallen.. mangels Lust, die Ovinähte aufzutrennen, bleibt es jetzt dabei.

Der Stoff ist Tula Cotton Soft aus meinem Lager. Ein Baumwollstöffchen, leicht und mit einer glatten Oberfläche, aber auch recht durchscheinend. Empfohlen werden im Schnitt leichte bis mittelschwere Blusenstoffe. Dies ist mein erstes Hemdblusenkleid ohne Muster. Blau war da wohl nicht die allerbeste Wahl, denn es erinnert mich doch stark an einen Arbeitskittel. Immerhin ist dafür der Kleiderschrankkombinatorikfaktor besonders hoch. Frau kann halt nicht alles haben. :-/

Die (leider sehr unaufgeregten) Glasknöpfe stammen aus meinem Fundus. 13 Stück waren es und die habe ich auch alle verbraten.

Dolores_2

(Ja, der Photograph hatte mal wieder keine Lust mehr.)

Die Kosten für diese Zwangerschapsjurk belaufen sich auf €7,50 für das Schnittmuster, sämtliche Materialien stammen aus dem Vorrat. Ungefudelt heißt das: Stoff waren mal 3m à €5,90 (?), die Knöpfe stammen aus einem Knopfglas mit einem Kostenpunkt von €3, Einlage, Garn, Papier etc. kann ich nicht weiter beziffern.

Insgesamt passt es gut in mein derzeitiges ’schnell und sparsam‘-Schema. Ich hoffe, daß es mich die nächsten Wochen noch begleiten kann, genügend Platzvorrat sollte da sein.

U-Washi

Im Frühjahr dachte ich mir, daß ein Babybauch doch die ideale Gelegenheit wäre, endlich mal ein Empirekleid zu nähen, sonst nicht so die ideale Linie für mich. Ich habe mich für den Washi-Schnitt von Made by Rae entschieden, da mir der dank der Falten im Rockteil von Haus aus schon gut geeignet schien und ich eine Menge schöner Exemplare entdeckt habe.

Die Anpassungen habe ich noch vor dem Hochzeitsgastkleid gemacht, also Anfang Mai, genäht Ende Mai, seitdem viel getragen und noch mehr dran ‚herumgebastelt‘.

IMG_5995

Ein FBA war unumgänglich (Fehler: Ich hätte den Abnäher aufteilen sollen.). Dem Rock habe ich danach auch noch zwei zusätzliche Falten hinzugeschummelt. Leider sitzt das Oberteil inzwischen nicht mehr ganz so optimal. Daß ich zwischenzeitlich umständehalber auf andere Sorte BHs umgestiegen bin, ist sicherlich auch nicht hilfreich. Außerdem liegt der Ausschnitt nicht mehr schön an (nach Beleg, Schrägband und jetzt wieder Beleg), aber ich kann nicht gerade nicht dazu aufraffen, nochmal an die Schulternaht zu gehen. Die Verlängerung des Saumes, wenn ich mich recht erinnere 10cm, hat auch nicht ganz gereicht, daher habe ich Schrägband als Saumbeleg zweckentfremdet.

Am Rücken ist eine Menge Stoff zuviel unterwegs, die das Kleid jetzt allerdings extra bequem macht. Warum allerdings meine Maschine so lasch smokt, ist mir etwas schleierhaft. Ich tippe auf die fehlende Spulenkapsel.

IMG_5999

Mein Hauptproblem war aber der Stoff an sich. Eine einfache Baumwoll-Popeline, die ich vor ein paar Jahren für Cambie 3 gekauft habe, welches aber nie das Licht der Welt erblickt hat. Leider mochte meine Nähmaschine den Stoff gar nicht. Da half keine neue Nadel, keine Reinigung, anderes Füßchen, Garn, Fadenspannung…. Ein ungewohnt miserables Stichbild.

Kurz: Trotz aller Unzulänglichkeiten und der fehlenden Balance im Kleid trage ich ganz gerne. Es knittert wenig, das Muster versteckt viel und bei dem Wetter derzeit ist der Rock schön luftig, wenn auch optisch sehr voluminös.

washi

Quasi-Hose

Obwohl bekannter noch-nie-Hosen-Fan (und damit meine ich jetzt explizit das Kleidungsstück) habe ich meistens sogar eine im Schrank. Gehabt. Und ganz plötzlich akute Hosenlust.

Mein ‚Anforderungskatalog‘ (keine Jeans, nicht schwarz, kein Poly, für zuhause und ‚mal kurz zum Bäcker‘, Umstandsmodell, halbwegs nach meinem Geschmack und bezahlbar) hat mich kein Kaufmodell finden lassen. Burda und mein Stofflager war da etwas gnädiger. Ob ich nun prä-Schwangerschaft diesem Modell oder dieser Kombi verfallen wäre (vermutlich eher nicht), eigentlich fühl ich mich ganz wohl darin.

IMG_5947

Der Schnitt ist Modell 144 aus der Burda 06/2013. Ich habe großzügig eine Größe oder so größer abgepaust. Dadurch, und weil der Stoff trotz Wäsche steifer ist als erwartet, steht sie recht weit, aber vielleicht ist das für den Sommer gar nicht so schlecht. Den Bund habe ich gleich weggelassen und durch einen breiten gedoppelten Jerseystreifen ersetzt. Dazu habe ich zunächts die Hose zusammengesetzt, angezogen, mit Schneiderkreide einmal unter dem Babybauch langgemalt, den Stoff weggeschnitten. Dann einen gedoppelten Streifen Jersey in der passendsten Farbe, den der Vorrat zu bieten hatte, einmal um meinen Bauch gespannt, gepinnt, freihand gekürzt und wie ein Bündchen an der Hose angebracht. Ob das jetzt in die Katergorie ‚Maß‘ oder ‚Pfusch‘ gehört, überlasse ich Euch. 😉

Kleiner Wehmutstropfen: Geht nur mit ganz langen Oberteilen, sonst sieht man den Jerseystreifen. Naja.

Der Stoff (BW mit vieeeeel Elastan und vielleicht einer minimalen Beimischung) stammt vom Resteverkauf in Wolbeck. Wenn ich mich recht erinnere, habe ich für zwei Meter €8 bezahlt, was für dortige Verhältnisse schon recht viel ist. Der Jersey (BW-Viskose mit Elastan) ist ein Rest eines Probestoffes und stammt auch von dort. Garn hatte ich auch und wenn ich die Burda nicht einrechne, dürfte ich so bei €10 landen.

Und hier noch ein mieses Spiegelfoto von der dritten genähten Babybauchverpackung:

Hose2